Feierliche Veranstaltung in Graz 22. März 2019

26.03.2019 19:04

Eleonore Dupuis, unsere Botschafterin der Russenkinder berichtet:

Am 22. März 2019 fuhren wir zur Antrittsvorlesung von Barbara Stelzl-Marx nach Graz.

Es war eine wunderschöne, feierliche Veranstaltung! Viele Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Forschung und Politik waren zu diesem Anlass nach Graz gekommen, auch zahlreiche Gäste aus dem Ausland und sogar aus Russland.

Wir vier Russenkinder mit den Schals waren leicht zu entdecken, auch Vera kam noch hinzu, alle wurden wir namentlich von Barbara begrüßt. In ihrem Vortrag „Kriegskinder“ war zuerst allgemein von Kindern des Krieges die Rede, dann mehr spezifisch von Besatzungskindern nach dem 2. Weltkrieg in Europa und schließlich im Besonderen von Nachkommen der vier alliierten Mächte in Österreich und von den Kindern sowjetischer Soldaten.  Schade, dass von den anderen Nationen niemand im Saal war. Barbara hat auch Roman Pulpitel und Helmut Köglberger erwähnt, die beide voriges Jahr verstorben sind. Und sogar aus unseren Interviews und aus meinem Buch zitiert. Es war ein sehr lebendiges, leicht verständliches Referat, wie immer ausgezeichnet, flüssig und interessant vorgetragen!

Vorher gab es einen sehr guten Einblick in die Tätigkeiten des Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung durch Interviews von Barbara mit den Mitarbeitern.

Erwähnenswert ist auch der Vortrag von Mark Kramer von der Harvard University über das Jahr 1989. Trotz seines Boston Accents war er (zumindest für diejenigen, die Englisch können) leicht zu verstehen. Mit seinem Humor und der faszinierenden Art, wie er jedes Thema interessant und spannend bringt, ist es eine Freude, ihm zuzuhören.  

Wir konnten auch die neuen Räumlichkeiten des Boltzmann Instituts in Graz besichtigen, sie sind nun unweit von der Universität und bieten viel mehr Platz im Büro.

Später, beim Büffet, haben uns dann einige gefragt, wer die Idee mit den Schals hatte und wer sie gemacht hat. Da haben wir von Renate Brown erzählt. Durch die Schals sind wir mit ihr in Florida verbunden.  

Eleonore Dupuis      24.3.2019                                    

 

 

Neuigkeiten

13.11.2019 16:18
Sonntag, 27. Oktober 2019 in Tulln. Der Wettergott hatte es gut gemeint und empfing unsere...

Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.

Angehörigensuche

20.11.2016 16:15
Henri van de Vosses Mutter hieß Jantje Agterhuis (geboren 1941). Das gesuchte Mädchen war 1949 bei seinen Großeltern im Haus im Dorf Hattem aufhältig und müsste damals etwa 8 Jahre alt gewesen sein. Es hieß Monika (Monica) P. und dürfte aus Österreich gewesen sein. Am ersten Foto ist Monika als...
09.10.2016 17:46
Ausnahmsweise finden wir hier kein Foto der Gesuchten, weil – es existiert keines! Anstelle dessen finden wir hier ein Foto der Suchenden! Warum? Ganz einfach: Mama, vielleicht liest du diese Zeilen und siehst du mich. Ich bin es, deine Tochter! Bitte lese diese Zeilen – dann erkennst du deine...
26.06.2016 09:40
Hallo Mama! Da ist deine Tochter Isabella! Was auch immer einmal war - ich bin mir sicher, dass du noch lebst. Ich habe nun selbst schon 4 Kinder und bald 5 Enkelkinder. Und ich wohne in der Nähe von deinem ehemaligen Elternhaus. Denke sehr oft an dich, -immer positiv -  und würde dich sehr...
20.03.2016 09:44
Der Sohn der verlorengegangenen Mutter erinnert sich: „Sie war immer eine fleißige und gute Mama!“ Doch im Leben läuft so manches schief und auch die Ehe von Frau Gabriela F. Mädchenname Th., 1957 in Wien geboren ging 1984 in Brüche. Bekannte Aufenthalte in Österreich waren Brunn am...
22.11.2014 15:45
Frau Christine Josefa Umgeher arbeitete als Hausangestellte im  23. Wiener Gemeindebezirk und verschwand am 17. Juni 1963. Ihr Baby ließ sie zurück. Zum Verlauf der Abgängigkeit: Kurz vor ihrem Verschwinden schrieb Christine Josefa Umgeher an ihre Schwester Hermine einen Brief. Der Inhalt...
<< 1 | 2 | 3

Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at info@abgaengig-vermisst.at