"Vereinsbotschafterin der Russenkinder" Eleonore Dupuis bereist wieder Russland - ein Reisebericht mit Bildern

29.10.2018 09:42

Reisen, kommunzieren, sich wiedersehen, sich in die Arme schließen und weiter nach vorne schauen! Lesen Sie den Reisebericht von Eleonore Dupuis:

Meine Russlandreise 26.9. – 14.10.2018

Endlich wieder einmal – nach 2 ½ Jahren - für einen längeren Zeitraum nach Russland! Dazwischen waren zwar die wunderbaren Kurzreisen zum 9. Mai nach Moskau und 2016 durfte ich Monika begleiten, als sie zum 1. Mal ihrem Vater begegnete.

Doch diesmal gab es wieder genug Zeit, um Freunde zu besuchen und – so hoffe ich – etwas in unserer Sache, der Suche nach den Vätern, weiterzubringen. Da wir nun auf die Unterstützung von Außenminister Sergeij Lavrov zählen können, ist die Hoffnung größer.

Zuallererst möchte ich mich bei allen, die mich so freundlich und herzlich empfangen haben, ganz innig bedanken! Was täte ich ohne Tatjana und Dmitrij, bei denen ich wohnen durfte und aufs Beste verköstigt wurde! Jeder Tag war ausgefüllt mit Treffen der verschiedensten Menschen, ich habe mich über alle sehr gefreut. Einmal habe ich sogar in einer russischen Schule, in der Englischstunde, den jungen Leuten der Abschlussklasse aus meinem Leben erzählt. Sie waren sehr interessiert, ein besonders Erlebnis!

Moskau ist wieder moderner geworden, man kann nur staunen, wie schnell das geht. Der neue, riesige Park „Sarjadje“ ist jetzt eröffnet, dort, wo einst das größte Hotel der Welt, das Rossija, stand. Daraus ist ein großer Landschaftspark mit Hügeln und Tälern geworden, einer Aussichtsbrücke, die halb über den Fluss Moskwa führt, mit Pflanzen und Bäumen aus ganz Russland, einer Freilichtbühne, einer großen Konzerthalle usw. Moskauer wie Touristen schätzen diese neue grüne Lunge mitten in der Stadt, neben dem Kreml, sehr.

Sogar das ВДНХ, das große Ausstellungsgelände aus der Sowjetzeit mit seinen Pavillons aus allen früheren Teilrepubliken, ist inzwischen renoviert worden und die Pavillons der einzelnen Länder erstrahlen in neuer Pracht. Wunderschön!

Meine Suche führte mich auch nach Nischnij Novgorod, zu Sergeij, dem Enkel eines „möglichen“ Vaters. Wir haben einen DNA Test gemacht, den ich dann in Moskau ins Zentrum für Genetik gebracht habe. Das Resultat ist leider negativ. Die Familie von Sergeij hat mich sehr liebenswürdig aufgenommen, auf echt russische Weise bewirtet und gleich für nächstes Jahr eingeladen, ganz egal, was beim Test herauskommt. Ich war zum 1. Mal in dieser Stadt. Wir machten einen ausgedehnten Spaziergang durch das Zentrum, leider war das Wetter nicht so günstig, sehr windig und kalt.

Es war eine sehr schöne Reise mit so vielen Eindrücken, die ich gar nicht in Worten wiedergeben kann. Um eine Erkenntnis bin ich jedoch reicher geworden: das alles habe ich meinem bis jetzt unauffindbaren Vater zu verdanken. Wäre die jahrelange Suche nach ihm nicht so schwierig, hätte ich das alles nicht erlebt. Merci Papa! Спасибо!

Link zu den Fotos: photos.app.goo.gl/Woe7q7kLyVy89uFW7

Link zum Interview und Artikel im Internet von „Russia Beyond“: www.rbth.com/history/329358-children-of-enemy-austria

20.10.2018

Eleonore Dupuis

 

Neuigkeiten

13.11.2019 16:18
Sonntag, 27. Oktober 2019 in Tulln. Der Wettergott hatte es gut gemeint und empfing unsere...

Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.

Angehörigensuche

20.11.2016 16:15
Henri van de Vosses Mutter hieß Jantje Agterhuis (geboren 1941). Das gesuchte Mädchen war 1949 bei seinen Großeltern im Haus im Dorf Hattem aufhältig und müsste damals etwa 8 Jahre alt gewesen sein. Es hieß Monika (Monica) P. und dürfte aus Österreich gewesen sein. Am ersten Foto ist Monika als...
09.10.2016 17:46
Ausnahmsweise finden wir hier kein Foto der Gesuchten, weil – es existiert keines! Anstelle dessen finden wir hier ein Foto der Suchenden! Warum? Ganz einfach: Mama, vielleicht liest du diese Zeilen und siehst du mich. Ich bin es, deine Tochter! Bitte lese diese Zeilen – dann erkennst du deine...
26.06.2016 09:40
Hallo Mama! Da ist deine Tochter Isabella! Was auch immer einmal war - ich bin mir sicher, dass du noch lebst. Ich habe nun selbst schon 4 Kinder und bald 5 Enkelkinder. Und ich wohne in der Nähe von deinem ehemaligen Elternhaus. Denke sehr oft an dich, -immer positiv -  und würde dich sehr...
20.03.2016 09:44
Der Sohn der verlorengegangenen Mutter erinnert sich: „Sie war immer eine fleißige und gute Mama!“ Doch im Leben läuft so manches schief und auch die Ehe von Frau Gabriela F. Mädchenname Th., 1957 in Wien geboren ging 1984 in Brüche. Bekannte Aufenthalte in Österreich waren Brunn am...
22.11.2014 15:45
Frau Christine Josefa Umgeher arbeitete als Hausangestellte im  23. Wiener Gemeindebezirk und verschwand am 17. Juni 1963. Ihr Baby ließ sie zurück. Zum Verlauf der Abgängigkeit: Kurz vor ihrem Verschwinden schrieb Christine Josefa Umgeher an ihre Schwester Hermine einen Brief. Der Inhalt...
<< 1 | 2 | 3

Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at info@abgaengig-vermisst.at