Katharina sucht ihren Großvater Pepi

07.06.2020 10:44

Die Geschichte:

Etwa 1945 war Katharinas Oma Gerda, nachdem ihr Mann im Krieg als gefallen vermutet wurde,  bei einer Familie in Fuchsengraben bei Linz mit ihren beiden Töchtern untergekommen. Dort lernte sie einen verwundeten österreichischen oder deutschen Soldaten mit Namen „Pepi“ kennen und lieben. Doch die Kriegswirren brachten sie wieder auseinander. Von der Schwangerschaft wusste Pepi nichts.

Etwa drei Jahre nach Kriegsende führte sie das Schicksal wieder zusammen und erfuhr Pepi,  dass er Vater geworden war. Doch, wie es zu dieser Zeit kein Einzelfall war, war der als gefallenen Ehemann von Katharinas Oma doch noch am Leben und nach Gefangenschaft bei den Amerikanern wieder nach Hause zurückgekehrt. Daher war an eine gemeinsame Zukunft nicht zu denken. Pepi erzählte meiner Oma, dass er nach Kriegsende in Linz im Spital war und seine Kopfschmerzen behandeln ließ. Danach erlangte er eine Stelle als Zollfahnder in Linz…

Die Monate oder Jahre vergingen und Sie trafen sich aufgrund der Krankheit vom Omas Ehemann wieder. Dabei erzählte Pepi, dass er bald heiraten würde und seine zukünftige Frau ein Schuhgeschäft in Wels habe. Ihre Familie sei sehr streng katholisch gewesen und würde einen Mann mit unehelichem Kind mit Sicherheit nicht dulden. Er bat Oma, das Geheimnis seines Namens zu wahren. Leider verstarb die Oma von Katharina und nahm das Geheimnis mit in ihr Grab.

Die Oma hieß Anneliese Margarete F., aber alle nannten Sie nur Gerda. Und der Opa, der hier gesucht wird,  hieß Josef/Pepi – Fritze/Fritschke/Fritsch oder so ähnlich.

Aufgrund einer Granatverletzung hatte er diverse Verletzungen und eine implantierte Metallplatte im Kopf. Er hatte auch ein Glasauge und nur einen rechten halben Unterarm. Außerdem hatte er angeblich diverse Brandwunden auf einem Arm. Diese entstanden beim Versuch, eine Tätowierung unkenntlich zu machen. Er dürfte grundsätzlich viele Brandverletzungen gehabt haben.

Im Jahre 1945 war Pepi in Fuchsgraben bei Linz stationiert. In der Zeit 1946 bis 1948 war er im Krankenhaus Linz zur Behandlung. Ab etwa 1947 war ein beim Zollamt Linz als Zollfahnder tätig. Seine Ehefrau hatte ca. in den Jahren 1948/1949 ein Schuhgeschäft in Wels.

Neuigkeiten

18.07.2021 15:36
Geschichen, die das Leben schrieb Auf der Suche nach Besatzungs/Befreiungskindern - Berichte der...

Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.

Angehörigensuche

18.07.2021 15:27
Wenngleich die Suche der Besatzungs/Befreiungskinder auch sehr mühevoll ist, so wird die Suche doch immer wieder belohnt. Hier finden Sie zwei Artikel der Kronen Zeitung, die darüber berichten. Es lohnt sich, zu lesen! x_Reportage - Muttertag_2021.pdf (5625427) Krone_18_7_2021.pdf...
02.05.2021 14:14
Folgende Zeilen haben uns erreicht. Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren! Mein Name ist Nina Bogdanova. Ich lebe in einem kleinen Ort Lalsk Kirov Region, etwa 900 km nordöstlich von Moskau. Mein Vater ging von hier in den Krieg, kehrte dann zurück und lebte hier für den Rest seines Lebens. Ich...
23.11.2020 18:29
Schpakov Pjotr Danilowitsch, geb. 1920 im Gebiet Smolensk, wurde im Jahr 1941 verletzt, gefangen genommen und zur Zwangsarbeit nach Österreich gebracht. Er erzählte, dass er in Wien irgendwo im Zentrum bei der Arbeitsgruppe bzw. Arbeitskommando Nr. 1289 arbeiten musste. In der Nähe war eine große...
07.06.2020 10:44
Die Geschichte: Etwa 1945 war Katharinas Oma Gerda, nachdem ihr Mann im Krieg als gefallen vermutet wurde,  bei einer Familie in Fuchsengraben bei Linz mit ihren beiden Töchtern untergekommen. Dort lernte sie einen verwundeten österreichischen oder deutschen Soldaten mit Namen „Pepi“ kennen...
03.01.2020 17:27
Großvater Johann (Joan) war serbischer Kriegsgefangener und wurde jedenfalls 1943 und Beginn 1944 zur Landarbeit in der „PUHRMÜHLE“ in Kefermarkt, wenige Kilometer von Freistadt (Oberösterreich) herangezogen. Das Kind von Johann (Joan) kam am 1.Februar 1944 zur Welt. Der Kindesvater wusste von dem...
22.09.2019 14:41
Über Ersuchen des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung unterstützen wir folgende Angehörigensuche mit dem Ziel einer glücklichen Familienzusammenführung: 1946 gebar Greta – dem Vernehmen nach eine Bewohnerin des Schlosses Katzelsdorf bei Wr. Neustadt einen Sohn. Der Kindesvater war...
18.08.2019 17:01
Das Besatzungskind, ein Mädchen,  wurde am 10. Dezember 1946 in Breitenwang/Tirol geboren. Leider fehlen weitere Informationen zum Vater. Er wurde Abdullah genannt und er dürfte über seine Vaterschaft gewusst haben. Wie in vielen Fällen üblich, hatte die Mutter zu Lebzeiten nie mit ihrer...
31.07.2019 20:36
Menschen brauchen Wurzeln und sie suchen ihre Angehörigen. Ein Mitglied unserer Community hat nun mit 83 Jahren endlich seinen Vater gefunden. Er hat uns gebeten, die nun folgenden Daten zu veröffentlichen, in der Hoffnung, es melden sich weitere Angehörige: Name des Vaters: Augustin SCHUHA, geb....
20.01.2019 14:34
Liebe Leserin, lieber Leser! Wir  - „Österreich findet euch“ e.V. beobachten ein neues Phänomen:  Immer häufiger suchen Menschen aus Russland und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion die Nachkommen eines ehemaligen sowjetischen Soldaten und einer Österreicherin.  Wir stehen nun...
06.01.2019 16:59
Der russische Kindesvater heißt REPIN Stephan Danilovish geboren am 19.12.1911. Sein Enkel KIBISHEV Ilham Dajanovish, geboren 15.01.1965  sucht nun die Kinder von Danilovish (also Onkel oder Tante) oder andere Angehörige. Zum Sachverhalt: REPIN Stephan Danilovish, geboren am 19.12.1911 war...
1 | 2 | 3 >>

Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at info@abgaengig-vermisst.at