NACHRICHT AUS DEN RUSSISCHEN ARCHIVEN - EINE SENSATION NACH 20 JAHRE ANDAUERNDEN BEMÜHUNGEN - SEHR GUTE NACHRICHTEN FÜR BEFREIUNGSKINDER

17.08.2019 20:04

НОВОСТИ ИЗ РОССИЙСКИХ АРХИВОВ-СЕНСАЦИЯ: ПОСЛЕ 20 ЛЕТ УСИЛИЙ-ОЧЕНЬ ХОРОШАЯ НОВОСТЬ ДЛЯ ДЕТЕЙ ОСВОБОДИТЕЛЕЙ

Liebe Besatzungskinder/Befreiungskinder/Russenkinder!

Eleonore Dupuis Hartnäckigkeit und immer währende Bemühung zeigen großartigen Erfolg! Ein Erfolg, der schwer errungen werden musste. Viel Zeit und Nerven wurden investiert, damit andere ihre Wurzeln finden! Ein großes „Dankeschön“ an unsere "Botschafterin der Russenkinder“ – „die“ Triebfeder, wenn es darum geht, Wurzeln zu finden!

Ende November 2018 richtete sie wieder einmal ein Ansuchen um Suche nach den russischen Vätern samt einer Liste von acht ausgesuchten Fällen von Österreichern/Österreicherinnen mit den Daten vermeintlicher Väter aus der damaligen Sowjetunion an das russische Zentralarchiv in Podolsk. Unterstützt wurde ihr Ansuchen vom russischen Außenminister Sergeij Lavrov und der Österreichisch-Russischen Historikerkommission.

Am 8. August 2019 erhielt Eleonore Dupuis endlich die Antwort vom Zentralarchiv. Die Sensation an und für sich! Denn es ist das erste positive Resultat von zahlreichen Anfragen innerhalb der letzten 20 Jahre. In drei Fällen wurden Informationen zu den russischen Vätern gefunden.

Ganz herzlich sei allen Beteiligten für ihren Einsatz gedankt, besonders aber den Mitarbeitern des Zentralarchivs, die sehr schnell und effektiv gearbeitet haben. Einziger Wermutstropfen war die lange Wartezeit auf den so sehr ersehnten Brief. Verschiedene Büros, über Ministerien zur russischen Botschaft in Österreich nahmen viel Zeit in Anspruch. So langte der mit 12. April 2019 datierte Brief erst nun im August bei Eleonore Dupuis ein.

Neben den ausdauernden Bemühungen von Eleonore Dupuis hat man den Erfolg ohne Zweifel der Unterstützungserklärung des russischen Außenministers Sergeij Lavrov und der Historikerkommission zu verdanken.

Für die Betroffenen waren diese Informationen natürlich Anlass zur großen Freude. Doch, ein Ende der Suche ist nicht in Sicht. Eleonore Dupuis sucht weiter – für andere; Menschen brauchen ihre Wurzeln! Es gilt weiter, Nachkommen oder Verwandte in Russland zu finden.

Die Zeit läuft den Befreiungskindern wie Sand durch die Finger – mit über 70 Lebensjahren wird die Zeit zum Suchen sehr kostbar!

Doch diese gegenständliche Erfolgsgeschichte gibt Hoffnung!

Eleonore Dupuis und ihre Bücher

„Befreiungskind“ Edition Liaunigg, Wien 2015

„Я найду тебя, отец“ Verlag Rosspen, Moskau 2016

 

Diese Bücher und mehr finden sich auch in unserer Büchere>https://www.abgaengig-vermisst.at/bucher/

Herzlichst, Ihr

Christian Mader

Vorsitzender „Österreich findet euch“

 

НОВОСТИ ИЗ РОССИЙСКИХ АРХИВОВ-СЕНСАЦИЯ: ПОСЛЕ 20 ЛЕТ УСИЛИЙ-ОЧЕНЬ ХОРОШАЯ НОВОСТЬ ДЛЯ ДЕТЕЙ ОСВОБОДИТЕЛЕЙ

Дорогие дети оккупации / дети освободителей / русские дети!

Упорство Элеоноры Дюпуи и непрестанные усилия увенчались большим успехом! Успехом, которого трудно было добиться. Много времени и нервов было потрачено ей, чтобы другие могли найти свои корни! Большое спасибо нашей «посланнице русских детей» –  движущей силе, когда речь идет о поиске корней!

В конце ноября 2018 года Элеонора снова направила в Центральный архив России в Подольске запрос на поиск русских отцов и список из восьми детей освобождения  с данными об их предполагаемых отцах из тогдашнего Советского Союза. Ее обращение поддержали министр иностранных дел России Сергей Лавров и Российско-австрийская комиссия историков.

8 августа 2019 Элеонора Дюпуи получила, наконец, ответ из Центрального архива. Это сенсация сама по себе! Потому что это первый положительный результат многочисленных запросов за последние 20 лет. В трех случаях была обнаружена информация о русских отцах.

Сердечно благодарю всех принимавших участие в поисках за их содействие, но особенно сотрудников Центрального архива, которые работали очень быстро и эффективно. Очень жаль только, что ждать ответа пришлось так долго. Направление в различные учреждения, далее через министерства в российское посольство в Австрии заняло много времени. Таким образом, письмо архива, датированное 12 апреля 2019, Элеонора Дюпуи получила только сейчас в августе.

Наряду с настойчивыми усилиями Элеоноры Дюпуи, успех, без сомнения, связан с поддержкой министра иностранных дел России Сергея Лаврова и комиссии историков.

Для получивших информацию письмо, конечно, стало поводом для большой радости. Нет, конца поискам пока не видно. Элеонора Дюпуи продолжает поиски-для других; люди хотят знать о своих корнях! Предстоит найти родственников в России.

Время бежит, как песок сквозь пальцы, у детей освободителей - в возрасте более чем 70 лет время для поиска становится просто бесценным!

Но эта закончившаяся успехом история вселяет надежду!

Элеонора Дюпуи и ее книги:

“Дитя освобождения" Liaunigg, Вена 2015

„Я найду тебя, отец“  издательство "Росспен", Москва 2016

Эти книги и подробную информацию Вы найдёте в нашей библиотеке https://www.abgaengig-vermisst.at/bucher/

Искренне Ваш

Кристиан Мадер

Председатель общества «Австрия вас найдет»

 

Перевод: Елена Рудкевич


 

Neuigkeiten

22.09.2019 14:53
Über Ersuchen des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung unterstützen wir folgende...

Schlagwörter

Die Schlagwörterliste ist leer.

Angehörigensuche

22.09.2019 14:41
Über Ersuchen des Ludwig Boltzmann Instituts für Kriegsfolgenforschung unterstützen wir folgende Angehörigensuche mit dem Ziel einer glücklichen Familienzusammenführung: 1946 gebar Greta – dem Vernehmen nach eine Bewohnerin des Schlosses Katzelsdorf bei Wr. Neustadt einen Sohn. Der Kindesvater war...
18.08.2019 17:01
Das Besatzungskind, ein Mädchen,  wurde am 10. Dezember 1946 in Breitenwang/Tirol geboren. Leider fehlen weitere Informationen zum Vater. Er wurde Abdullah genannt und er dürfte über seine Vaterschaft gewusst haben. Wie in vielen Fällen üblich, hatte die Mutter zu Lebzeiten nie mit ihrer...
31.07.2019 20:36
Menschen brauchen Wurzeln und sie suchen ihre Angehörigen. Ein Mitglied unserer Community hat nun mit 83 Jahren endlich seinen Vater gefunden. Er hat uns gebeten, die nun folgenden Daten zu veröffentlichen, in der Hoffnung, es melden sich weitere Angehörige: Name des Vaters: Augustin SCHUHA, geb....
20.01.2019 14:34
Liebe Leserin, lieber Leser! Wir  - „Österreich findet euch“ e.V. beobachten ein neues Phänomen:  Immer häufiger suchen Menschen aus Russland und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion die Nachkommen eines ehemaligen sowjetischen Soldaten und einer Österreicherin.  Wir stehen nun...
06.01.2019 16:59
Der russische Kindesvater heißt REPIN Stephan Danilovish geboren am 19.12.1911. Sein Enkel KIBISHEV Ilham Dajanovish, geboren 15.01.1965  sucht nun die Kinder von Danilovish (also Onkel oder Tante) oder andere Angehörige. Zum Sachverhalt: REPIN Stephan Danilovish, geboren am 19.12.1911 war...
01.10.2018 08:39
Mireille war mit Unterstützung unseres Vereins auf der Suche nach ihrem Patenonkel. Er konnte gefunden werden, ist jedoch leider bereits verstorben. Im Laufe der Suche nach ihrem Patenonkel meldete sich die Hebamme (Fr. LEV) die bei der Geburt von Mireille dabei war. Über den Kontakt mit Fr. LEV...
25.05.2018 20:35
Wieder einmal versuchen wir, die Nadel im Heuhaufen zu finden! Wir wissen leider nicht viel, bloß: Herta St. sucht nach ihrem Neffen Friedrich. Er müsste nun etwa 40-45 Jahre alt sein. Seine Mutter war Köchin in Absam/Tirol und heißt Monika.  Sie hat noch eine Tochter mit Namen Michaela. Der...
13.05.2018 16:30
Der Gesuchte war als Erntehelfer und Waldarbeiter bei Familie Eder vulgo „Hopfnerbauer“ in Rinn bei Innsbruck/Tirol - wahrscheinlich in den Jahren 1943/1944/1945 - tätig. Auf jeden Fall aber im Dezember 1944, weil am 30.09.1945 der suchende Sohn in Innsbruck geboren wurde. Der Gesuchte stammt aus...
06.05.2018 15:09
Seit 18. März 1944 wird Uffz. Siegfried Haas nach einem russischen Panzerangriff vermisst. Das schrieb am 18. Mai 1944 die 1. Batterie Beobachtungsabteilung 21 an die Mutter des Vermissten. Heute fragt sich die Tochter des Vermissten immer noch: Was geschah mit meinem Vater?
11.03.2018 18:54
Vor ca. 30 Jahren – vielleicht auch ein bisschen mehr –war Frau Helena Oberhuber - nun Herzog. mit einer Jugendgruppe aus Osttirol unter Leitung von Pater Wolfgang Heiss in Salzburg. Dort lernte Helena Herrn Alois Radauer aus Thalgau (Salzburg) kennen. Es bestand langer Briefkontakt, der irgendwann...
1 | 2 | 3 >>

Kontakt

www.abgaengig-vermisst.at info@abgaengig-vermisst.at